Praxistipp Nr. 21 – Herstellung und Marktentwicklung von Pellets

Die zunehmende Beliebtheit von Pellets auf dem deutschen Heizmarkt stellt für große Säge- und Hobelwerke eine positive Entwicklung dar, denn dort entstehen täglich riesige Mengen an Abfallprodukten wie Sägemehl oder Holzspäne. Da diese Resthölzer das Rohmaterial zur Herstellung von Pellets sind, können sich solche Betriebe einen zusätzlichen Geschäftszweig aufbauen, indem sie sich auf die Produktion von Pellets spezialisieren. Aber nicht nur diese Betriebe, sondern auch die Umwelt profitiert davon, denn durch die Verarbeitung der genannten Abfallprodukte vor Ort werden Transportwege eingespart.

Da die Holzreste vor der Verarbeitung zu Pellets getrocknet werden müssen, kann zudem die Abluft von vorhandenen Heizkraftwerken dieser Betriebe genutzt werden. Diese Synergieeffekte sorgen dafür, dass der Energieaufwand zur Herstellung von Holzpellets sehr niedrig bleibt…

Hier können Sie den gesamten Beitrag downloaden.

Zur Übersichtsseite der Praxistipps.

 

Quelle: Gustav Kopf Verlag
Unabhängige Fachzeitschrift für das Kachelofen- und Luftheizungsbauerhandwerk


und für die Kachelofenwirtschaft